Die Fahrtenbuchmethode ist eine von zwei Möglichkeiten, private Fahrten mit einem Dienstwagen zu versteuern. Sie ist detaillierter und oft günstiger als die Alternative, die pauschale 1%-Regelung. Allerdings kostet das Fahrtenbuch mehr Zeit für die Pflege der Daten, wie viele Kilometer Sie privat – und wie viele Sie dienstlich unterwegs waren.